Erstellungsdatum: 15/05/2013 letzte Änderung: 21/05/2013



Gehe zurück zur Hauptseite:
WWW.MUKOLAND.DE


Stephan Kruip lief beim Mukolauf 2013 einmal rund um die Insel Amrum !


15.Mai 2013

Hallo und guten Tag zusammen !

Am Pfingstsamstag war es wieder so weit, es fand der anspruchsvolle Mukolauf auf der Insel Amrum statt. Man hoffte auf die Teilnahme von 500 Läufern/innen. Es war nicht nur "so ein Lauf", nein es war ein sehr anspruchsvoller Lauf der viel von den Läufern abverlangt. Sie müssen hierbei direkt zu Beginn ca. 5 km durch den Kniepsand laufen. Ihr habt schon mal einen Strandspaziergang gemacht ? Ja, dann wisst Ihr ja auch wovon ich rede. Die Muskulatur fängt sehr schnell an zu ermüden. Mein "alter" Freund Stephan Kruip hatte sich angemeldet und ist über die Strecke von 26,4 km gestarten. Schon erstaunlich, denn Stephan hat Mukoviszidose und ist über 40 Jahre alt ! Ich werde hier an dieser Stelle über die Vorbereitung von Stephan und seinen Lauf berichten. Hier zu erst eine Einstimmung von Stephan Kruip, wie er überhaupt zum Laufen kam:


Stephan Kruip lief am Pfingssamstag 26,4 km, einmal rund um die Insel Amrum !

2007 hab ich angefangen: Aufgrund einer Sehnenscheidenentzündung in beiden Händen war ich vier Wochen krank geschrieben und durfte mit den Händen garnichts machen - totale Langeweile war die Folge. Ich fragte den Arzt, ob ich laufen dürfe: "Wenn Sie die Arme hängen lassen, ja". Ich lief 100 m und musste dann 100 m gehen, um mich wieder zu erholen. Ich hatte zuvor zwar schon das Treppensteigen in den Alltag eingebaut (13 Stockwerke täglich), aber durchgehend joggen, das war noch nicht möglich. In diesen vier Wochen steigerte ich mich, und staunte nicht schlecht, dass ich am Ende 20 Minuten durchlaufen konnte, wenn auch noch so langsam, dass ich regelmäßig von anderen Joggern überholt wurde (kein schönes Gefühl).

Ich musste erst lernen, meinen Atem-Rhythmus freizugeben: Ich neigte dazu, kontrolliert drei Schritte einzuatmen, drei Schritte aus und wurde total müde, weil der Sauerstoff so nicht ausreichen konnte. Als "alter Muko" ist man das aber so gewohnt, weil "aus der Puste kommen" meistens auch Hustenanfall bedeutet. Dann lief ich jahrelang Strecken um die 5 km. Leider nur einmal pro Woche, wie mir am Ende des Jahres 2012 mein Smartphone mit Runner-App (das die Strecken mittels GPS aufzeichnet) unmissverständlich klar machte: Gefühlt war ich nämlich zweimal pro Woche gelaufen - aber Rückenschmerzen, Urlaub, Infekte, schlechtes Wetter und viele andere Gründe, die mein innerer Schweinehund vorbrachte, führten dazu, dass viel zu viele Läufe ausfielen.

Dann kamen die Amrumer und meinten, ich solle doch zum 10. Mukolauf 2013 auf die Insel kommen. Das ist von München eine irrwitzige Reise und ich sagte mir: "Wenn ich da schon hinfahre, dann laufe ich auch mit". Das war zum Jahreswechsel, ich setzte mir die 26,4 km-Runde um die Insel als Ziel. Seitdem bin ich ca. 250 km gejoggt (also 12,5 km pro Woche), darunter in den letzten Wochen auch zwei Trainings-Halbmarathons (21 km). Ich begann zu variieren: Mal ein Intervalltraining mit Tempowechsel, mal einen langen langsamen, und mal einen kurzen schnellen Lauf. Zweimal pro Woche ist Minimum, wenn das Temp steigen soll. Ich lief zu Beginn Zeiten zwischen 8 und 9 Minuten pro km und konnte inzwischen beschleunigen auf 6 Minuten/km (bei einem 10km-Lauf). Das ist einfach ein geiles Gefühl: Der Wind bläst einen um die Ohren und man merkt, dass die Lunge immer weniger das Problem darstellt.





Euer Stephan Kruip






21.Mai 2013

Der 10. Amrumer Mukolauf: Mein erster!

nach der Anreise im Nachtzug, Intercity und dem Schiff kamen wir (meine Redaktionskollegin Susi Pfeiffer-Auler und ich) am Freitag Nachmittag auf der Insel an. Wir holten die Startnummern und Zeitnehmer-Chips in Nebel ab und bekamen das offizielle T-Shirt des 10. Amrumer Mukolaufs. Dort trafen wir auch den Schirmherrn Marco Henrichs, Triathlet, Ironman und Ultramarathonläufer, sowie Burkhard Farnschläder und viele andere Freunde aus der "Muko-Szene".



Susi Pfeiffer-Auler (Redaktionsleiterin Muko.info) und ich auf der Anreise !

Am Samstag ging es dann um 12:30 Uhr nach der Begrüßung durch den ärztlichen Direktor Dr. Falkenberg von der Klinik Satteldüne los. Es war relativ kalt, aber es regnete nicht. Der Pulk von 560 Läufern verteilte sich recht schnell aufgrund der unterschiedlichen Laufgeschwindigkeiten.



Durch den Kniepsand, eine anstrengende Angelegenheit !

Einmal um die Insel, d.h. von der Satteldüne kommend am Strand zur Südspitze, dann auf der Wattseite nach Norden: Durch Nebel über Norddorf hinaus bis zum Fahrradständer, dort über die Düne wieder an den Strand und dann kommen noch 8 km Sandstrand, vor denen ich viel gewarnt worden war. Am Wasser, wo der Sand härter wäre, kann man nicht laufen, weil man durch die Breite des "Kniepsand" zu weit von der Route abkäme.



Das ist der Streckenverlauf aufgezeichnet von Stephans LaufApp !

Nach ca. der Hälfte der km fand ich Joachim als "Mitläufer", wir unterhielten uns und kamen gemeinsam nach 2 Stunden und 52 Minuten im Ziel an. Das war Platz 44, ich hatte mein Ziel erreicht: Laufend und nicht auf allen Vieren ins Ziel kommen! Mit meiner durchschnittlichen Geschwindigkeit von 6 1/2 Minuten pro km war ich mehr als zufrieden. Muskelkater und Ziehen in den Beinen sind die unausweichliche Folge, aber das nimmt man für so ein unglaubliches Erlebnis gerne in Kauf, und die Massage der PhysiotherapeutInnen der Satteldüne tat gut. Dann gab es an der Klinik Satteldüne ein großes Fest.



Geschafft und mit einer super Zeit im Ziel !

Unsere tollen Sponsoren haben mit insgesamt 2120 € wesentlich zu dem guten Spendenergebnis von mehr als 30.000 € beigetragen. Danke an alle Helfer auf Amrum, an alle Sponsoren und Unterstützer (besonders an Susi) und allen die uns die Daumen gedrückt haben!

Stephan Kruip

Hier gibt es weitere Fotos vom Mukolauf !



Passt auf Euch auf und bleibt gesund....


Euer Udo Grün