Erstellungsdatum: 30/03/2015 letzte Änderung: 29/03/2016



Gehe zurück zur Hauptseite:
WWW.MUKOLAND.DE


Im 14. Jahr nach meiner Doppellungentransplantation (DLTX)


30.März 2015

Hallo und guten Tag zusammen !

gestern hatte ich meinen 13. Geburtstag und heute beginnt mein 14. Jahr nach DLTX.

Das vergangene Jahr war in allen Phasen ein verflixtes 13. Jahr. Anne und ich haben wirklich viel mitgemacht und mir ging es das ganze Jahr über überhaupt nicht gut. In weiten Bereichen kam ich mir vor, wie kurz vor der Transplantation. Wege zu Fuss wurden durch meine Kurzatmigkeit und die damit verbundene Luftnot zur Qual. So ganz langsam stabilisiert sich die Lage etwas. Am Samstag hatte ich eine Einladung mit Anne zum 50. Geburtstag von Stepfan Kruip und zum 40. Geburtstag seiner lieben Frau Manu. Auch diese Einladung haben wir nicht annehmen können, weil der Weg nach München doch etwas weit und für mich zu anstrengend gewesen wäre. Wir hoffen doch sehr, dass das 14. Jahr endlich wieder besser wird. Zur Feier des Tages hatten wir gestern Abend unsere Kinder und Enkeltöchter zu einem Essen in ein schönes Landhaus eingeladen, welches wir sehr genossen haben. Es war ein schöner Abend !

Nun beginnt ein Neues ein 14. Jahr nach DLTX. Eine unvorstellbare Zahl. Ich hätte nie daran geglaubt, das meine Lunge so lange hält. An dieser Stelle ein Dank nach "oben" an meinen Spender. Vielleicht hat Anne ja auch in diesem Jahr etwas mehr Glück und findet einen Arbeitgeber, der auch älteren und erfahrenen Mitarbeitern eine Chance gibt, denn durch die Firmenpleite ist sie immer noch arbeitsuchend.

Am 14. April fahren wir wieder in die MHH zur halbjährlichen Untersuchung. Wir müssen wieder nachts hoch und am gleichen Tag zurück, da die Hotel´s durch die Messe nicht zu bezahlen sind. Ich zahle sonst im Ibis 48 Euro wenn ich 4 Wochen vorher buche und bezahle. Nun wollten sie 298 Euro für eine Nacht haben. Der glatte Wahnsinn !

So, packen wir es an.......krempeln die Ärmel hoch und starten ins 14. Jahr nach DLTX.





14.April 2015

Ambulanz Termin in der MHH Hannover !

Guten Tag !

Anne und ich waren am 14.04.2015 in der TX-Ambulanz der MH-Hannover zum normalen Kontrolltermin. Normalerweise fahren wir immer am Vortag hoch und übernachten im Ibis Hotel. Preis, wenn ich 4 Wochen vorher buche und bezahle, sind 48 Euro. Ausgerechnet in dieser Woche ist Hannovermesse. Das bedeutete, dass das gleiche Zimmer 289 € kosten sollte. Ganz ehrlich, dafür ist mir mein Geld zu schade. Also sind wir um kurz nach 3 Uhr nachts in Wuppertal losgefahren und waren um 5:40 Uhr an der MHH. Als wir am Stadtfelddamm ankamen, war ich der erste Patient. Punkt 7 Uhr war die Nadel gelegt und mein Blut wurde "abgezapft" ! Durch die Kellergänge rüber zur MHH. Anne meldete mich an der Poliklinik an. In dieser Zeit war ich schon oben in der Pulmo, und hatte meinen AM1 zur Auswertung abgegeben. Direkt danach war ich der Erste bei der Blutgasanalyse. 10 Minuten später standen bereits meine Blutgaswerte fest und somit ging es mit der Lungenfunktion weiter. Obwohl ich mit den Werten des letzten halben Jahres überhaupt nicht zufrieden war, wurde ich mit den Worten: "Sie haben ja einen tollen Verlauf begrüßt !" Hmmmmmm, was soll ich dazu sagen ??? Meine Werte sind zwar einigermassen stabil, aber luftmässig geht es mir richtig besch...... ! Treppen und bergaufgehen hasse ich inzwischen sehr. In der Lungenfunktion folgte das volle Programm. Die Lungenfunktion war stabil und ok. Es wurde auch die Atemluft auf erhöhte Entzündungswerte überprüft. Die Werte sollen bei dieser Messung unter 20 sein, zeigten bei mir aber Werte um die 50. "Haben Sie einen Infekt Herr Grün ?" "Nein, mir geht es soweit ganz gut !" Ok, dann können sie nun zum Röntgen gehen und danach zum Arztgespräch. Ich ging sofort runter zum Röntgen, wo Anne schon wartete. Angemeldet und 20 Sekunden später wurde ich aufgerufen. Es ging alles wie am Schnürchen. Direkt danach fuhren wir hoch zum 3. Stock, wo ich kurz vor 9:00 Uhr zur Ärztin ging. Ich erklärte Ihr, dass ich mit meinem Verlauf überhaupt nicht zufrieden sei. Ich äusserte auch Bedenken, dass meiner Meinung nach die Wirkung der Photopherese nicht mehr solange anhält. Sie schaute sich alles genau an und war mit meinem Verlauf eigentlich gut zufrieden. Ja, wie man sich fühlt und was auf dem Papier steht, ist nicht immer das Gleiche ! Da die Atemluftmessung einen erhöhten Wert anzeigte, musste ich noch eine halbe Stunde warten, bis die Blutwerte da waren. Gegen 10:00 Uhr war es soweit und sie holte mich wieder ab. Ja Herr Grün, alles super. Ihre Blutwerte sind soweit alle gut. Dann können Sie nach Hause fahren. Wir sehen uns in 6 Monaten wieder. Wenn dann alles klar ist, brauchen sie als Langzeittransplantierter nur noch 1 mal im Jahr kommen. Gegen 14:00 Uhr waren wir müde und kaputt wieder zuhause.

Das Leben eines TX-lers ist immer sehr spannend. Es kommen immer neue Situationen mit denen man zurechtkommen muss. Man muss sich beobachten und kontrollieren. Also packen wir das nächste halbe Jahr an.... !








21.April 2015

Vierteljährlicher Termin beim Nephrologen !

Hallo zusammen !

Gestern hatte ich meinen vierteljährlichen Termin beim Nephrologen. Meine Nieren sind ja durch die vielen Medikamente geschädigt, halten sich aber tapfer. Die Blutwerte waren für meine Verhältnisse topp. Wenn ich bedenke, dass ich ca. 2 Jahre nach der TX mal einen Creatininwert von über 3,5 hatte, so kann ich bei meinem gestrigen Wert von 1,58 sehr zufrieden sein. Der normale Wert geht bis 1,2 ! Mein Nephrologe bestätigte mir eine sehr hohe Stabilität. Auch die Harnuntersuchung ergaben keine Auffälligkeiten. Es war auch kein Eiweiss nachweisbar. Wichtiger Gesichtspunk für einen stabilen Verlauf ist eine hohe tägliche Trinkmenge. Mindestens 3 Liter schaffe ich täglich. Der Blutdruck muss ebenfalls immer kontroliert werden, und sollte im normalen Bereich liegen. Mein Blutdruck liegt normaler weise immer im Bereich von ca. 125 zu 75 !!

Der nächste Termin ist am 16.Juli 2015 !





21.April 2015

Bericht der MHH - Photopherese Abstand erneut verkürzt von 8 auf 7 Wochen !

Hallo noch einmal !

Kaum war ich vom Nephrologen wieder zu Hause, so lag der Bericht der MHH im Briefkasten. Ich hatte ja am Dienstag Bedenken geäussert, dass die Photopherese nicht mehr so lange nachwirkt. Ich habe immer so 4-5 Wochen nach der Behandlung das Gefühl, dass ich bei der morgentlichen Lungenfunktions Messung kämpfen muss. Man hat meine Bedenken wohl besprochen, und ich kann die Abstände auf 7 Wochen verkürzen. Ich habe den Bericht sofort der Hautklinik Essen gemailt, damit die Termine vorgezogen werden können. In 14 Tagen bin ich ja wieder zur Behandlung dort.

Der nächste Termin ist am 04.+05.Mai 2015 !

Nachtrag:

Beim 47. Zyklus in Essen wenige Tage später wurde der Zyklus nicht auf 7 sondern 6 Wochen verkürzt !





07. Juni 2015

Urlaub in Quedlinburg - Sturz am 1. Tag - Oberschenkelhalsbruch !

Guten Tag !

Anne und ich hatten schon seit Februar 2015 einen 8 Tage Urlaub im Hotel Schlossmühle in Quedlinburg geplant und gebucht. Am 26.5.2015, einen Tag nach Pfingsten starteten wir Richtung Osten. Die Autobahn war frei und gegen Mittag, sahen wir auf der Anfahrt zu Quedlinburg, den Gipfel des Brocken in der Mittagssonne. Punkt halb zwei betraten wir das Hotel und checkten ein. Das Zimmer hatte 25 qm mit einem tollen Blick auf den Dom. Wir packten unsere Sachen aus und starteten unsere Erkundungstour durch die Weltkulturerbe Stadt. Über 2000 Fachwerkhäuser bildeten eine tolle Kulisse. In einer Konditorei, die täglich 146 verschieden Käsekuchen herstellt, machten wir unseren 1. Stopp. Danach ging es in die breitangelegte Einkaufsstraße, umrahmt von vielen Fachwerkhäusern. Es war einfach toll anzusehen und wir freuten uns auf die nächsten Tage......wir hatten uns soviel vorgenommen !

Nach einem schönen Abendessen gingen wir noch in den hinter unserem Hotel liegendem Abteigarten. Von hier aus hatte man einen netten Ausblick auf den Schlossberg mit dem Dom und den vielen rot eingedeckten Häusern.




Ich wollte mich auf der Stelle nach rechts drehen und kaum aus ungeklärten Gründen ins stolpern und schlug der Länge nach hin. Ich fiel genau auf mein rechtes Hüftgelenk. Ein fürchterlicher Schmerz machte sich breit. Anne wollte mir aufhelfen, ich wollte erst einmal liegen bleiben. Mir war richtig schwarz vor Augen, so stark war der Schmerz. Nach drei bis vier Minuten half mir Anne auf und ich bin noch ca. 800 Meter bis zu unserem Hotel gegangen. Habe mich sofort hingelegt und der Urlaubsabbruch war mir in diesem Moment schon vollkommen klar. Die Nacht war die Hölle, denn ich wusste nicht wie ich liegen sollte.

Am nächsten Morgen packte Anne um 7 Uhr die Koffer. Ein kurzes Frühstück unter Schmerzen und ich quälte mich in unser Auto. 4,5 Stunden schmerzvolle Autofahrt lagen vor mir. In Wuppertal angekommen fuhren wir sofort in die Notaufnahme des Bethesda Krankenhauses. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis man mich in die Röntgenabteilung brachte. Dann wieder langes Warten. Endlich kam ein Arzt und sagte: „Wir sind uns nicht sicher, wir brauchen noch ein CT“! Und wieder zurück in die CT Abteilung. Das CT war schnell gemacht und wieder ein langes sehr langes Warten auf einen Arzt. Endlich dann die Diagnose, die ich schon seit gestern Abend vermutete:

„Oberschenkelhalsbruch !!!“

Ich wurde sofort aufgenommen.....es war bereits 20:00 Uhr als ich auf meinem Zimmer ankam. Anne fuhr noch schnell nach Hause und holte mir Sachen. Am nächsten Morgen erfolgte das Gespräch mit der MHH und es wurde die für die OP notwendige Antibiose eingeleitet. Den Tag verbrachte ich unter Schmerzbehandlung in meinem Bett. Nachmittags kam noch ein langes Gespräch mit der Narkoseärztin. Ich hatte Glück im Unglück, denn es war ein Kompressionsbruch. Die Kugel vom Oberschenkelhals war „abgebrochen“ aber der Knochen hatte sich von unten etwas hineingedrückt. Deshalb war der Kopf überhaupt nicht verschoben und ich brauchte erst einmal keine Hüftgelenksprothese. In der OP sollte der Kopf mit drei langen Titan Schrauben wieder befestigt werden. Freitag morgen um 10:50 Uhr wurde ich in den OP gerollt. Der Narkosearzt empfing mich und wir sprachen noch einmal über den genauen Ablauf. Kurz nach 11:00 Uhr leitete er die Narkose ein und ich schlief sanft ein. Gegen 14:00 Uhr schaute ich wieder in sein Gesicht und er versicherte mir, dass alles gut verlaufen sei. Um 15:00 Uhr rollte ich wieder in meinem Zimmer ein, wo Anne schon auf mich wartete. Wir waren beide heilfroh, das ich alles Überstanden hatte. Infusionen ließen mich die postoperative Zeit fast ohne Schmerzen überstehen. Eine Reha habe ich sofort abgelehnt, denn ich muss unbedingt meine Photopherese durchziehen, die bereits in der übernächsten Woche ansteht.

Am Tag nach der OP saß und stand ich bereits vor meinem Bett. Am 2. Tag die ersten Schritte mit Gehilfen bis zur Toilette. Am 3. - 5 Tag „rannte“ ich bereits unter therapeutischer Anleitung über die Flure der Unfallchirurgie. Am 6. Tag nach OP wurde ich entlassen. Nun heißt es laufen laufen laufen. Der Bruch muss in den nächsten 6-10 Wochen erst noch zusammenwachsen, aber das Bein ich durch die Verschraubung voll belastbar. Alle 2 Wochen steht eine Röntgenkontrolle bei einem örtlichen Orthopäden an. Der große Bluterguss um die OP Narbe schmerzt noch sehr, aber ist mit Schmerztropfen gut aus zu halten.

Ja, eigentlich sollte das 14. Jahr besser werden, fing aber wieder einmal mit einem Paukenschlag an.




Nun bin ich Gott sei Dank wieder zu Hause und laufe und laufe und laufe. Montag und Dienstag mache ich wieder meine Photopherese Behandlung, damit die Abstossung weiterhin unter Kontrolle bleibt. Ich habe mir nun erst mal einen Orthopäden gesucht, bei dem der Heilungsprozess des Bruches alle 2 Wochen per Röntgenkontrolle überwacht wird.....und irgendwann werden wir noch einmal nach Quedlinburg aufbrechen, um diesen Urlaub fortzusetzen.





16. Juni 2015

Prografspiegel zu niedrig !

Soeben rief die MHH an und teilte mir mit, dass der Prografspiegel mit 2,5 ziemlich abgestürzt sei. Dies ist wohl durch die starken Antibiotikas im Krankenhaus passiert, die ich vor, bei und nach der OP per i.V. bekommen habe. Ab sofort muss ich morgens 1,5 mg Prograf und abends 1,0 mg einnehmen. In einer Woche wieder Blutabnahme und nach Hannover schicken. Ich hoffe das schnell wieder in den Griff zu bekommen.





17. Juni 2015

Kontrollröntgenuntersuchung nach Oberschenkelhalsbruch !

Heute, genau 14 Tage nach der ersten Röntgenkontrolle im Unfallkrankenhaus nach der Oberschenkelhalsbruch-OP, war ich bei meinem Orthopäden zur zweiten Röntgenkontrolle. Er untersuchte mich zunächst eingehend und war sehr zufrieden. Auch freute er sich sehr darüber, dass ich schon so gut wieder gehen konnte. Auf den Röntgenbildern konnte man deutlich sehen, dass der Bruch zusammen heilt. Da das Bein durch die Verschraubung voll belastet werden kann, möchte er mich so schnell wie möglich wieder ohne Gehilfen laufen sehen. In den nächsten 2 Wochen soll ich sie im Haus immer öfter mal weg lassen. In 14 Tagen möglichst ganz !!! Nach 1 1/2 Wochen ohne Gehhilfen unter voller Belastung soll ich wieder zur Röntgenkontrolle kommen. Dann bekomme ich noch Stoss abfedernde Schuheinlagen angepasst, damit meine Hüftgelenke weiter etwas geschont werden. Der Dr. riet mir dringend (wie auch schon die Chirurgen in der Klink) die Schrauben nicht entfernen zu lassen. Dadurch hätte der Oberschenkelhalsknochen eine höhere Stabilität. Also mache ich das so. Übrigens laufe ich jeden Tag grössere Strecken, und das immer zügiger und besser.





15. Juli 2015

Kontrollröntgenuntersuchung nach Oberschenkelhalsbruch !

Letzten Freitag hatte ich meinen Kontrollröntgentermin bei meinem Orthopäden. Ich laufe schon seit 3 Wochen komplett ohne Gehilfen und habe keine Schmerzen mehr. Meine Leberwerte haben sich nach der massiven Gabe von Schmerzmitteln nach der OP wieder normalisiert. Allerdings ist mein Gewicht von 71,2 auf 67,6 Kilogramm gefallen. Das ist ganz gut so ! Der Arzt war sehr froh, dass ich alles so gut und vor allem so schnell überstanden habe. Ich warte nun noch auf meine neuen hüftschonenden Einlagen. Der Abdruck wurde Freitag gemacht und kommenden Freitag soll ich sie abholen können.


Mein Prografspiegel ist auch wieder im Zielbereich mit 6,9 ! Alles wird gut !





10. September 2015

Zahnvorsorgetermin !

Heute Morgen hatte ich bei meinem Zahnarzt den 2. Termin des Jahres zur Zahnvorsorge. Mein Zahnarztpraxis ist speziell auf transplantierte Patienten ausgerichtet. Die komplette Wasseranlage ist mit einer Spezialfilteranlage versehen. Zahnstein wird mit einer speziellen Apperatur entfernt, an der ein Beutel mit Kochsalzlösung hängt. Die Ultraschallreinignung der Zähne geschieht also nicht mit Leitungswasser, sondern mit Kochsalzlösung. Wobei wir direkt beim Thema wären: "Zahnstein !" Ich habe damit immer schwer zu kämpfen gehabt. Man hatte mir immer zu einer Oral-B Sulkus Zahnbürste geraten. Kleiner Kopf und nur 2 Reihen Borsten, aber viel zu weiche Borsten. Jedesmal wurde mir bei der Kontrolle gesagt: "Sie haben schon wieder stark Zahnstein angesetzt !" ....und ich habe meine Zähne wirklich täglich gründlich gereinigt. Vor einem 3/4 Jahr bin ich dann auf eine elektrische Oral-B 2000 mit kleinen runden Köpfen und unterschiedlicher Borstenlänge umgestiegen. Das Ergebnis zeigte heute, ich habe alles richtig gemacht. Fast kein Zahnstein mehr. Und der kleine Rest war in wenigen Minuten entfernt und poliert. Alles andere war ok. Im Februar sehen wir weiter. Die Zahnvorsorge ist für Lungentransplantierte besonders wichtig !







23. September 2015

Erneuter Rückschlag, 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß gebrochen !

in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist wieder mal etwas schlimmes passiert. Bei einem Gang zur Toilette, krachte es in meinem rechten Fuß beim ganz normalen gehen. Ich wusste sofort, daß der Fuß gebrochen ist. Ein Höllenschmerz breitete sich aus und Anne half mir erst einmal wieder ins Bett. Die Schmerzen wurden so groß, dass wir schon um 08:00 Uhr morgens in der Bethesda Notfallambulanz saßen. Hier saß ich auch schon vor 5 Monaten mit meinem Hüftgelenksbruch. Es wurde ein Röntgenbild angefertigt und sofort stand fest, dass der 5. Mittelfußknochen des rechten Fußes gebrochen war. Die Ärztin meinte, daß so etwas eigentlich operativ versorgt werden müsste. Sie besprach sich mit Ihrer Oberärztin, die nicht schlecht staunte, mich nach dieser kurzen Zeit wieder zusehen. Frau Dr. Köhler übernahm direkt die weitere Behandlung und Versorgung. Bei meiner Vorgeschichte riet sie mir zur konservativen Behandlung......Gipsschuh und keine OP. Sollte der Bruch nicht verheilen, könne man immer noch operieren. Also bekam ich einen Polyesterverband (Schuh) angepasst. Dieser härtete innerhalb von wenigen Minuten knochenhart aus. 6 Wochen darf der Fuß nicht belastet werden. Ich hoffe sehr, das der Bruch gut verheilt !!!





Herzechountersuchung in der Uni Düsseldorf !

In der letzten Woche hatte ich mein jährliches Herzecho in der Düsseldorfer Ambulanz. Bei meinem letzten EKG vor der Hüftgelenks-OP waren die Ärzte sehr aufgeregt und meinten, daß ich einen Infarkt gehabt hätte. Das letzte Herzecho war aber vollkommen ok ! Deshalb informierte ich die Ärztin in der letzten Woche über das EKG, und bat sie genau hinzusehen. Es gibt an der linken Herzwand eine kleine Stelle, wo der Muskel sich nicht mehr so mitbewegt. Ansonsten ist alles ok. Ich werde nun das EKG und das Ergebnis des Herzechos am 15.10. mit nach Hannover nehmen.





30. September 2015

1. Kontrolluntersuchung, Bruch des 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß !

Gestern hatte ich bei meinem niedergelassenen Unfallchirurgen und Orthopäden den 1. Kontrolltermin nach meinem Fußbruch in der letzten Woche. Er schaute sich zuerst die Versorgung mit der Schiene und dem Verband an. Grosses Kopfschütteln ! Schiene viel zu kurz, zu instabil, zu locker gewickelt und der Winkel stimmte nicht. Der Fuß stand im 117 Grad Winkel statt im 90 Grad Winkel. Das ist nicht gut Herr Grün. Das müssen wir komplett neu machen. Zuerst wurde erneut geröngt. Der gebrochene Knochen steht einwandfrei und braucht erst mal nicht operativ versorgt werden Herr Grün ! Super ! Es folgte schritt zwei. Die alte Schiene wurde entfernt und eine neue Schiene aus einem hightech Kunststoff wurde direkt angepasst, fixiert und verbunden. In einer halben Stunde war alles ausgehärtet. In der nächsten Woche erneute Röntgenuntersuchung. Und so sieht es nun aus:




Da der Fuß im Heilungsprozess überhaupt nicht belastet werden darf, darf ich mit dem Bein nicht auftreten. Auf einem Bein und mit 2 Gehilfen gehen ist für mich, dank meiner Kurzatmigkeit, nur 3-4 Schritte zu schaffen. Also muss ich mich an eine ander Fortbewegungsart gewöhnen. Nun sehe ich erst einmal, wie schwer es Rollstuhlfahrer haben. Bordsteinkanten und defekte Fußwege machen einem das Fahren sehr schwer. Aber auch das wird vergehen. Ich laufe lieber wieder auf meinen eigenen zwei Beinen.








09. Oktober 2015

2. Kontrolluntersuchung, Bruch des 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß !

Anne und ich sind heute Morgen schon früh ins 30 km entfernte Ratingen-Lintdorf gestartet, um die 2. Kontrolluntersuchung beim Unfallchirurgen durchführen zu lassen. In Ratingen befindet sich die 2. Praxis meines Arztes, zu der ich ausweichen musste, da die Praxis vor Ort Urlaub hat. Punkt 9:00 Uhr kam ich wie vereinbart an die Reihe. Der Arzt schaute sich den geschienten und getapten rechten Fuss an und ordnete an, dass das alte Verband runter und ein neues festeres Tape angebracht wird. Sonst war er zufrieden. Nächste Röntgenkontrolle am 23.10.2015. Ich hoffe, dass sich bis dahin schon etwas an dem Bruch "heilungstechnisch" getan hat. In der nächsten Woche geht es erst einmal nach Hannover zum halbjährlichen Ambulanztermin.





15. Oktober 2015

Ambulanztermin in der TX-Ambulanz der MHH

Gestern sind Anne und ich mit dem Auto nach Hannover gefahren. Diesmal stand kein Reh auf der Fahrbahn und wir gesund und schrottfrei angekommen. Im Ibis Hotel hatten wir ein Zimmer gebucht. Schnell hatten wir eingecheckt. Am Abend sind wir dann noch im Mercure Hotel, nebenan, essen gegangen.

Heute morgen ging um 5:00 Uhr der Wecker. Halb sechs haben wir das Hotel verlassen um Punkt 6 Uhr am Stadtfelddamm zur Blutabnahme zu sein. Die fangen zwar erst um 7:00 Uhr an, aber um der Erste zu sein muss man so früh da sein.

Wir waren die Zweiten. Beim Blut abnehmen lief es bei mir schneller, und so war ich der Erste bei der Blutgasanalyse. Das war schnell erledigt und es folgte der Lungenfunktionstest. Dieser fiel 0,09 Liter schlechter aus, wie vor einem halben Jahr. Grund hierfür ist ein leichter Abfall der Lufu nach der Grippeschutzimpfung vor einer Woche. Sofort ging es runter zum Röntgen.

Auf den glatten Böden der MHH rollte mein Rollstuhl besonders schnell ;o) ! Auch hier hatte ich keine Wartezeit. Einziges Problem, beim Röntgen auf einem Bein zu stehen.

Kurz vor 9:00 Uhr saß ich schon im 3. Stock zum Arztgespräch. Ein netter neuer junger Arzt holte mich ab. Wir besprachen zuerst das Problem der Knochenbrüche. Er bat mich eine neue Knochendichtemessung machen zu lassen. Zur Lungenfunktion und dem leichten Abfall bestätigte er mir, dass dies von der Grippeschutzimpfung kommen kann. Ein gewisser Prozentsatz aller Transplantierten hat das auch. Der Wert sollte in den nächsten Tagen wieder steigen. Ich erklärte ihm mein Problem mit Sodbrennen und fragte ihn, ob es außer Pantozol noch etwas besseres gäbe. Da Pantozol schon zu den besten Säureblockern gehört, soll ich abends meine Ernährung anpassen. Nichts fettes, süsses, saures und nichts scharfes. Dann sollte das Problem gelöst sein.

Zum Schluss hörte er mich noch ab und verabschiedete mich. Nächster Ambulanz Termin ist vielleicht erst in einem Jahr. Langzeittransplantierte brauchen nun nur noch einmal im Jahr nach Hannover. Das natürlich nur, wenn alles ok ist ! Also packten wir den Rollstuhl wieder ins Auto, und nach einem kleinen Frühstück ging es wieder auf die Autobahn nach Wuppertal. 2,5 Stunden Fahrt im Regen, und auch die Rückfahrt war störungsfrei !





23. Oktober 2015

3. Kontrolluntersuchung, Bruch des 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß !

Heute ist Freitag der der 23.Oktober und mein "Unfall" ist genau 4,5 Wochen her. Also Zeit für eine erneute Röntgenuntersuchung. Der Arzt tastete erst einmal die Bruchstelle gründlich ab, und frug, ob es Schmerzen bereitet. Ich habe aber schon 2 Wochen keine Schmerzen mehr. Dann wurden die "Fotos" gemacht und begutachtet. Es ist zu sehen, das der Bruch heilt, aber sehr sehr langsam. Es wird noch Wochen dauern. Der Doc. meinte, das wäre aber keinen Grund den Bruch operativ zu versorgen. In meiner gesundheitlichen Situation, wäre eine erneute Narkose mehr als "förderlich" ! Er mahnte zur Geduld, und in 2 Wochen haben wir wieder einen "Fototermin". Das Tape an der Schiene wurde noch erneuert und ich konnte wieder nach Hause fahren. Das bedeutet natürlich auch, das ich weiter täglich Heparin spritzen muss. Mein Bauch ist schon grün und blau.





06. November 2015

4. Kontrolluntersuchung, Bruch des 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß !

Hallo zusammen,

nach 6 einhalb Wochen Gips und Rollstuhl wurde heute erneut mein Fuss geröntgt. Der Knochen heilt ganz langsam aber er heilt ohne OP. Die Hälfte des Bruches ist komplett zu und die anderen Hälfte findet nun auch zusammen. Der Gips ist ab und ich habe einen Airwalker für die nächsten Wochen bekommen. Ich darf wieder laufen. Meine Muskulatur wird sich freuen, vorallem die der Atmung, denn meine Lufu ist ganz schön in die Knie gegangen. Ich schätze noch mindestens 4 Wochen, wird die Heilung andauern. In 14 Tagen findet erneute eine Röntgenkontrolle statt.









20. November 2015

5. Kontrolluntersuchung, Bruch des 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß !

Hallo zusammen,

heute hatte ich eine eingehende Untersuchung meines Mittelfussbruches. Der Arzt verbog meinen Fuss in alle Richtungen. Dabei hatte ich keinerlei Schmerzen mehr. Danach wurde direkt über der Bruchstelle alles genau abgedrückt und abgeklopft. Auch hier verspürte ich keinerlei Schmerzen. Mein Arzt war sehr zufrieden. Er verschrieb mir noch einen Kompressionskniestrumpf, den ich ab sofort tragen soll. Gleichzeitig ist der Airwalker ab heute geschichte. Also in Worten: Kompressionskniestrumpf darüber einen Socken und das ganze in festen Sportschuhen/Laufschuhen. 3 Tage noch zur Sicherheit mit Gehilfen, dann soll ich voll belasten und "freihändig" gehen. In 3 1/2 Wochen abschliessende Röntgenkontrolle. Ich bin superfroh, dass 8 1/2 Wochen Gips u. Rollstuhl vorbei sind.

Die Heparinspritzerei fällt dann ab Montag gottseidank auch weg. Mein Bauch ich grün und blau. Nun noch die beste Nachricht. Meine Lungenfuktion war in der Rollstuhlzeit auf 2,12 Liter gefallen. Nach 2 Wochen laufen mit dem Airwalker hat sie sich bis auf 2,46 Liter wieder gesteigert. Erst der Oberschenkelhalsbruch und dann der Fussbruch, waren für den Körper ein grosses Trauma. Damit musste er erst mal zurechtkommen. Nun muss ich mich wieder langsam an das Laufen gewöhnen. Der Fuss ist vollkommen schlapp und braucht eine Zeit der Rekonvaleszenz. Ich werde daran arbeiten. Wenn das 14. Jahr schon nicht schön war, dann hoffen wir eben auf das 15. Jahr.





14. Dezember 2015

6. Kontrolluntersuchung, Bruch des 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß !

Guten Tag zusammen,

es war heute mittag mal wieder soweit und ich machte mich mit Anne auf dem Weg zu meinem Chirurgen, der den Fussbruch begutachten wollte. Schnell waren die Röntgenaufnahmen "im Kasten" und der Doktor rief mich zur Besprechung rein. Er zeigte mir die Aufnahme und zum Vergleich die letzten Aufnahme von vor 5 Wochen. Um die Bruchstelle sieht man eine deutliche Gallusbildung und der Bruch ist nach insgesamt 12 Wochen schon sehr gut verheilt. Er erklärte mir, dass solche Brüche fast immer operativ versorgt werden, und dann die Platte oder der Draht mindestens 1 Jahr drinn bleibt. Diese Brüche heilen sehr schlecht und sind meist erst nach einem Jahr fest und stabil verwachsen. Er ist mit meinem Heilungsprozess äusserst zufrieden, da ich nicht operativ versorgt wurde und meine Vorgeschichte eigentlich auf keinen positiven Heilungsverlauf schliessen liess.

Er sagte mir auch, dass ich besser noch nicht auf ein Trambolin steigen sollte. Das ich seit ca. 8 Tagen wieder täglich auf dem Ergometer traniere, fand er gut und befürwortete es auch. Ihr Fuss wird sich bei Überlastung mit Scherzen melden, also hören Sie auf Ihren Körper Herr Grün ! Ich freue mich sehr über diese guten Nachrichten und traniere jeden Tag ein wenig länger. Die Lunge muss belastet werden, damit der Wert hoffentlich schnell wieder ansteigt. Ausserdem ist meine Muskulatur am rechten Bein total abgebaut. Diese gilt es nun wieder zu trainieren. Also packen wir es an, und lassen uns von 2 Knochenbrüchen innerhalb von 3 Monaten nicht aus der Bahn werfen.





12. Februar 2016

6. und letzte Kontrolluntersuchung, Bruch des 5. Mittelfußknochen im rechten Fuß !

Hallo mit guten Nachrichten !

Genau 2 Monate nach der letzte Röntgenkontrolle war es heute wieder soweit. Ich hatte einen Termin bei meinem Unfallchirurgen. Ich war kaum im Wartezimmer, da wurde ich auch schon aufgerufen. Herr Grün, bitte zum Röntgen. Schnell waren die 2 Aufnahmen im Kasten, Schuh wieder angezogen und auf dem Flur gewartet. Nach 5 Minuten kam mein Arzt und wir sahen uns die Bilder an. 5 Monate ist der Bruch nun her. Ein Bruch der normalerweise operativ versorgt werden muss. Auf Grund meiner Lungentransplantation, hatte man meinen Fuss mit einer Schiene versorgt und um Geduld gebeten. Immer im Hinterkopf, dass der Fuss bei nicht Heilung immer noch operativ versorgt werden kann und muss.

Ein Blick auf die Bilder zeigte aber eine gute Heilung des Bruches. Es ist nur noch ein minimaler Spalt von ca. 2-3 mm mal 1 mm zu sehen. Ansonsten steht der Knochen gerade und ist schon gut verheilt. Ja so gut, dass ich seit 2 Monaten wieder jeden Tag auf meinem Ergometer trainieren kann. Täglich eine halbe Stunde voll Power, heisst mit mindestens 80 Umdrehungen in der Minute. Um eine Vorstellung von der Trainingsleistung zu bekommen, sei hier die Kilometerleistung genannt. Im Monat komme ich auf 400 km, heisst in den letzten beiden Monaten genau 800 km ! Ja, man muss seinen inneren Schweinehund bekämpfen. Meine gefallenen Lungenwerte sind nun auf meinem FEV1 stabil zwischen 2,3 und 2,4 Liter. Hier ein Bild meiner FEV1 Statistik.








29. März 2016

Abschluss des 14. Jahres mit der neuen Lunge !

Hallo zusammen,

leider endet das 14. Jahr wieder mit einer schlechten Nachricht. Seit Tagen fällt mein Lungenfunktionwert rapide ab und mir geht es gar nicht gut. Gründonnerstag kam mein Hausarzt noch raus um nach mir zu sehen. Ich bin komplett kurzatmig, und werde Morgen, wenn mein 15. Jahr beginnt notfallmässig nach Hannover fahren.







Passt auf Euch auf und bleibt gesund....


Euer Udo Grün